Unsere Dozenten:


Silke Aichhorn

Die als Solistin wie Kammermusikerin konzertierende Musikerin gehört zu den gefragtesten und vielseitigsten Harfenistinnen ihrer Generation, ihre Ausbildung erhielt sie am Conservatoire de Lausanne und an der Hochschule Köln, sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe sowie mehrerer Kulturpreise. Mit ihrem umfangreichen Repertoire sowie den verschiedensten Kammermusik-besetzungen ist die Harfenistin bei internationalen Festivals sowie als Solistin mit Orchester zu hören. Silke Aichhorn wird ebenso regelmäßig zu Fernseh- und Rundfunkaufnahmen eingeladen. Sie wurde mit dem Titel „Kultur- und Kreativpilotin" der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung ausgezeichnet und ist Botschafterin des ambulanten Hospizdienstes der Caritas Traunstein. Ihre Diskographie umfasst aktuell 24 CDs.

www.SilkeAichhorn.de     

Nadia Birkenstock

Nadia Birkenstock  entdeckte die keltische Harfe mit 16 Jahren bei einem Konzert des legendären schottischen Harfenduos „Sileàs“. Durch Klavierspiel seit jüngster Kindheit begünstigt, erlernte sie die keltische Harfe (zunächst autodidaktisch, später mit klassischem Unterricht) im Alter von 16 Jahren. Bereits während ihres Gesangs-Studiums an der Musikhochschule Düsseldorf brachte sie ihre ersten Solo-Programme für keltische Harfe und Gesang auf die Bühne. Heute tourt sie solo und in verschiedenen Besetzungen durch Deutschland, das europäische Ausland und die USA und ist sowohl auf Festivals zuhause als auch bei Empfängen der irischen Botschaft. Nadias melodiöse Eigenkompositionen finden durch ihre erfolgreichen You-Tube Videos seit 2016 den Weg in das Repertoire von Profi- und Liebhaber-Harfenisten weltweit. Sie hat zahlreiche CDs veröffentlicht. Die Märchen-CD „The Enchanted Lake“, die in Zusammenarbeit mit dem irischen Schauspieler Mick Fitzgerald entstand, wurde mit dem „Global Music Award“ ausgezeichnet.
www.nadiabirkenstock.com

 

Anne Kox-Schindelin

 Nach dem Kennenlernen musikalischer Grundlagen in Früherziehung und Klavier besuchte sie mit 10 Jahren zum ersten Mal ein Harfenkonzert. Sofort verliebte sich Anne Kox-Schindelin in dieses Instrument und durfte erst als Privatschülerin und dann als Studentin bei der Professorin Giselle Herbert bis zum Abschluss des Konzertdiploms die hohe Kunst der französischen Harfenschule erlernen.

Nach dem Studium der klassischen Konzertharfe suchte sie neue, kreative Anregungen für das Solieren und Begleiten auf der Harfe ohne exakt festgelegten Notentext. Bei diversen Harfentreffen fand sie in Kursen wie Improvisation und Jazz-Harfe bei Park Stickney, Uschi Laar, Rüdiger Oppermann, Evelyn Huber, Monika Stadler und Maeve Gilchrist vielseitige Ideen und Impulse. Nie wird es ihr auf den 47 Saiten langweilig- sie erforscht seitdem die verschiedensten Stile, die zu diesem facettenreichen Instrument passen könnten, immer auf der Suche nach neuen Kombinationen von Melodien, Klängen und Rhythmen- von zartschmelzend bis krokant, von meditativ bis spritzig! 10 CDs sind bisher mit Ihrer Harfenmusik in unterschiedlichen Besetzungen erschienen.

www.anne-harfe.de 

Ana Zauner-Pagitsch

Neben dem fortschreitenden Konzert-fachstudium für Harfe an der Universität Mozarteum (Diplom 1985), beginnen bereits ausgedehnte Konzerttourneen für Alte Musik in Zentraleuropa. Die logische Fortsetzung war die  Spezialisierung auf historische chromatische Harfen, italienische Tripelharfe und spanische Doppelharfe (Arpa dopia & Arpa de dos órdenes).

Das Repertoire von Ana Zauner-Pagitsch versteht sich über die Originalliteratur für Harfe hinaus. Der Ansatz ist die stilistische Übertragung über dem Vergleich von original für Harfe komponierter Werke oder von der Harfe nahen Traktaten auf Kompositionen der vergleichbaren Zeit im Frühbarock. Im Sinne der im Barock gelebten Vielseitigkeit der Tastenvirtuosen auch Harfe zu spielen, ist es die perfekte Ausgewogenheit der Stimmen virtuoser frühbarocker Werke mit der Harfe eigenen Dynamik zu krönen. 

Veronika Keglmaier

Die Diplom-Kulturwirtin (Univ.) Veronika Keglmaier absolvierte an der Universität Passau den Studiengang Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien. Seit 2000 arbeitet sie als Kulturreferentin beim Bezirk Niederbayern. Sie betreut das Volkskulturarchiv und konzipiert als Musikreferentin Seminare und Veranstaltungen. Als Geigerin und Kontrabassistin ist sie in den Ensembles Flez Orange, Die Meschpoke und Lieblingsstück aktiv.

 

 

  

 

 

Kathi Keglmaier

Aufgewachsen mit unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen, gründete
Kathi Keglmaier, Jahrgang 1967,  nach ihrer Unterrichtstätigkeit an der Städt. Musikschule Landshut 2007 eine private Musikschule, die Musikwerkstatt Abensberg. Neben Musikunterrricht, Organisation von Veranstaltungen und der Schulleitung veranstaltet sie seit vielen Jahren Bayrische Volkstanzabende und gibt regelmäßig Kurse für internationalen Folkloretanz. 

Martina Leutschacher

 geboren am 20.08.1993 in Klagenfurt/Österreich, erhielt mit 6 Jahren ihren ersten Harfenunterricht an der Gustav Mahler Musikschule in Klagenfurt. In den darauffolgenden Jahren erlernte sie noch das Zitherspiel und widmete sich den traditionellen irischen Volksmusikinstrumenten Tin Whistle (Irische Flöte), Uilleann Pipes (Irischer Dudelsack) und der irischen Harfe.

Ihre musikalischen Erfahrungen sammelte sie bereits ab 2001 durch verschiedene Konzertprojekte in Österreich, Slowenien, Deutschland und England als Solistin und in verschiedenen Kammermusikbesetzungen, sowie als Harfenistin im Orchester.

Weiteres nahm sie ab 2002 mehrmals an dem Österreichischen Jugendmusikwettbewerb Prima la musica, sowie dem Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck teil, wo sie mehrmals mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde.

 

Magdalena Gosch

Magdalena Gosch wurde 1990 in Leipzig geboren und wuchs in einem stark musisch geprägten Elternhaus auf. Von 2009-2013 studierte sie an der Hochschule für Musik Nürnberg Elementare Musikpädagogik bei Prof. Vroni Priesner, Prof. Rainer Kotzian und Instrumentalpädagogik Harfe bei Lilo Kraus. Anschließend studierte sie im künstlerischen Masterstudiengang Harfe bei Frau Prof. Maria Stange an der Hochschule für Musik Karlsruhe und schloss diesen im September 2016 mit dem „Master of Music“ ab. Konzerte spielte sie unter anderem in dem von ihr mitbegründeten Trio „harfussion“ (zwei Harfen und Perkussion/Marimbaphon).Die erste CD des Ensembles erschien 2014 unter dem Titel „vielsaitig und schlagkräftig“. Magdalena Gosch unterrichtet an der Musikschule Nürnberg, der privaten Musikschule „Git.Art.M“ in Forchheim, am „Musikpunkt.Nürnberg“ und dem Musikcentrum „Delphin“ im Nürnberger.

Sie ist Mitbegründerin und Vorstandsmitglied im Verein „Harfenfreunde Landshut e. V.“, der das Harfentreffen organisiert und unterstützt. Im Mai 2015 wurde sie als Schatzmeisterin in den Vorstand des „VDH - Verband der Harfenisten in Deutschland e. V.“ gewählt. Darüber hinaus ist sie seit 2017 Mitglied und aktive Musikerin im Verein „MetropolMusik e. V.“, welcher sich zur Aufgabe gemacht hat, die Musik der in der Metropolregion Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach beheimateten schöpferischen Musiker aufzuführen und zu verbreiten.

    

Christoph Günther

1989 in Hof geboren, begann er bereits mit sechs Jahren Schlagzeugunterricht an der Musikschule der Hofer Symphoniker bei Willi Melzer (erster Schlagzeuger der Hofer Symphoniker) zu nehmen. Viele Preise erzielte er schnell auf Landes- und Bundesebene sowohl solistisch als auch in verschiedenen Ensembles (2009 bayerischer Jugend Kunst- und Kulturpreis). 2009, nachdem er beim Luftwaffenmusikkorps 1 Neubiberg den Wehrdienst absolvierte, studierte er an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Prof. Hermann Schwander, Prof. Radek Szarek und Roland Schmidt Schlagzeug KA als Diplom. Anschließend schloss er einen Bachelor in Musikpädagogik an der HfM Nürnberg und einen Master in Schlagwerk an der HfMT München bei Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Sadlo ab.

Zu seinen Lehrern gehören außerdem bei zahlreichen Meisterkursen unter anderen Katarzyna Myćka und Prof. Ney Rosauro. 

Neben Aushilfstätigkeiten, z.B. bei den Hofer Symphonikern oder im Staatstheater Nürnberg, war er für die Spielzeit 2011/12 als Praktikant bei den Nürnberger Symphonikern unter Vertrag. Zur Zeit ist er an der Sing- und Musikschule südlicher Landkreis Fürth angestellt. Außerdem ist er seit 2011 Stipendiat bei „Live Music Now“ . Weitere Besetzungen in denen er mitwirkt sind die preisgekrönten Ensembles „Percussion Ensemble Hof“, „Bavarian Brass“,  das "TEAMwork Percussion Quartett“ und „harfussion“.

  

Jana Schmidt-Enzmann

Jana Schmidt-Enzmann ist diplomierte Elementare Musikpädagogin und Harfenistin. Seit 2014 studiert sie an der Hochschule für Musik Nürnberg einen Master "Instrumentales und Vokales musizieren in großen Gruppen". Neben ihrer Tätigkeit als Lehrkraft für Harfe, Musikalische Früherziehung und dem Instrumentenkarussel an der Musikschule Nürnberg und der Sing- und Musikschule südlicher Landkreis Fürth, spielt sie Konzerte und Umrahmungen von Veranstaltungen als Soloharfenistin, sowie in verschiedenen Ensembles. Mit ihrem Ensemble harfussion konnte im Oktober 2014 die erste CD "vielsaitig und schlagkräftig" erscheinen. Mit diesem und anderen Ensembles ist sie mit Konzerten für Kinder, unter anderem bei dem Projekt MUBIKIN (Musikalische Bildung für Kinder und Jugendliche in Nürnberg) unterwegs.
Neben der Tätigkeit als zweite Vorsitzende der Landshuter Harfenfreunde e.V., engagiert sie sich seit Mai 2015 auch im Beirat des Verbands der Harfenisten in Deutschland e.V..

 

Franziska Knott

Franziska Knott studierte an der Hochschule für Musik Nürnberg Musikpädagogik mit Hauptfach Harfe. Sie unterrichtet an verschiedenen Musikschulen in der nördlichen Oberpfalz und spielt in mehreren kleineren Besetzungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ulrike Klima

Nach ihrer Ausbildung an der Berufsfachschule für Physiotherapie in Wasserburg am Inn arbeitete sie seit 2003 als staatlich anerkannte Physiotherapeutin in Therapiezentren und Physiotherapiepraxen in Bayreuth und Landshut. Während dieser Zeit öffnete sie sich neuen Feldern und Behandlungsmethoden der Physiotherapie und erweiterte ihre fachlichen Qualifikationen. Im September 2010 eröffnete Ulrike Klima ihre eigene Praxis in Altdorf bei Landshut. Die Zulassung zum Heilpraktiker schloss sie zudem im März 2011 ab.

 

Powered by Website Baker